Montag, 2. März 2015

Rückblick auf 2014 (Beatushöhlen)

Der Pilgerweg am 23. Juli 2014

Von Merligen aus wanderte ich auf dem alten Pilgerweg, der Teil des Jakobsweges ist, bis zu den berühmten Beatushöhlen über dem Thunersee.
Der Heilige Beatus soll um 112 n.Chr. in dieser Höhle gestorben sein. Er lebte als Einsiedler und wurde angeblich von Petrus geweiht und beauftragt, die Schweiz zu missionieren. Die Legende lässt ihn in einer Höhle bei Beatenberg am Thunersee als Einsiedler leben, wo er einen furchtbaren, die Gegend verwüstenden Drachen bekämpft haben soll und als Wohltäter des Landes gestorben sei.         
Wunder floraler Art erlebte ich, als ich in der Nähe des Pilgerweges einige individuenreiche Bestände der Moosorchis, einer kleinen einheimischen Orchidee, und andere Kostbarkeiten entdeckte.




nur 10cm hoch: Moosorchis (Goodyera repens)



die kleinen Orchideenblüten sind aus der Nähe
ganz filigran



Jedes Stängelchen eine Orchidee



ein seltenes Enziangewächs: Tausendgüldenkraut
(Centaurium erythraea)

hier lässt sich gut ausruhen

Breitblättrige Stendelwurz (Epipactis helleborine)


Auch das gibt es am Thunersee: Europäisches Alpenveilchen
(Cyclamen purpurascens)



Des Pilgers Ziel: die Beatushöhle



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen