Freitag, 20. Februar 2015

Lichtblumen in den Follatères

Dem Hinweis eines Freundes folgend, dass die Lichtblumen in den Follatères bereits in voller Blüte seien, begab ich mich heute bei strahlendem Sonnenschein kurzentschlossen ins frühlingshafte Wallis.
Schon in den Rebbergen unterhalb der Follatères stiess ich auf verschiedene unscheinbare Frühblüher, welche ihren Blühzyklus schon jetzt beginnen, um dann bei der einsetzenden Sommerhitze alles schon hinter sich zu haben:


Schopfige Traubenhyahinthe (Muscari comosum)

Persischer Ehrenpreis (Veronica persica)

Eine Blume im Millimeterbereich:
das Hungerblümchen (Erophila verna)

Vielstängeliges Schaumkraut (Cardamine hirsuta)

Frühlings-Fingerkraut (Potentilla verna)
Reiherschnabel (Erodium cicutarium)



Weiter oben traf ich schon bald auf die ersten Lichtblumen (Bulbocodium vernum), deren rote Sterne an einigen Stellen am Waldrand zu Hunderten aus der noch braunen Felsensteppe spriessen. 
Die Lichtblume ist nicht zu verwechseln mit dem Krokus und gehört auch nicht der gleichen Pflanzenfamilie an, sie ist vielmehr eine Verwandte der Herbst-Zeitlose, eine Frühlings-Zeitlose sozusagen. Sie ist selten und kommt in der Schweiz nur an wenigen Stellen im Wallis vor, bildet dort aber schöne Bestände.




Der typische Flaumeichenwald der Follatères
(Forêt de la Lui)
hier beginnt der Weg durch den Flaumeichenwald


Ausblick ins Tal und auf die Schneeberge







1 Kommentar:

  1. Mit diesen schönen Fotos ist dir ein toller Start in die Saison gelungen !

    AntwortenLöschen