Donnerstag, 11. Juni 2015

am Brienzersee

Nach dem Rückzug des Aaregletschers nach der letzen Eiszeit vor etwa 10`000 Jahren blieb ein einziger grosser See zwischen den heutigen Orten Uttigen und Meiringen zurück. Dieses
heute Wendelsee genannte Gewässer wurde allmählich durch Geschiebe v.a. der Lütschine und des Lombachs in der Mitte aufgeschüttet, sodass das Bödeli entstand, auf dem heute Interlaken liegt.
Der untere Teil des Sees zwischen Uttigen und Thun wurde von Zulg und Kander zugeschüttet, welche ursprünglich weiter unten (ungefähr gegenüber der Zulg) mündete.
An den Ufern dieser so über Jahrtausende entstandenen beiden Oberländer Seen ist der Blumenwanderer gerne unterwegs. Untenstehende Aufnahmen entstanden an verschiedenen Tagen, aber alle diesen Frühling an der Nordseite des Brienzersees.


die seltene Hummel-Ragwurz
(Ophrys holoserica).....

blüht etwa einen Monat vor
der ebenfalls seltenen Bienen-Ragwurz
am Ende dieses Beitrags





der Brienzersee von der Schadburg aus gesehen


Blick von der Scheibenfluh auf Interlaken


Turiner Waldmeister (Asperula taurina)
das Grosse Zweiblatt (Listera ovata) ist stellenweise
sehr verbreitet, hat aber aus der Nähe betrachtet
nicht minder schöne Blüten als andere Orchideen.

Langspornige Handwurz (Gymnadenia conopsea)

Langblättriges Waldvögeli
(Cephalanthera longifolia)
Schwärzliches Knabenkraut
(Orchis ustulata)




eine versteckte Orchidee:
die Hohlzunge (Coeloglossum viride)

schöner als im Garten:
das Weidenblättrige Rindsauge (Buphthalmum salicifolium)

die Bienen-Ragwurz (Ophrys apifera)





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen