Sonntag, 23. August 2015

die Wendelähre


Die Gattung der Wendelähren (Spiranthes), auch Drehwurzen oder Schraubenstendel genannt, gehört zur Familie der Orchideen und umfasst je nach Zählung 33 bis 50 Arten mit Schwerpunkt in Nordamerika. In der Schweiz kommen hingegen nur 2 Arten vor.
Nachdem der Blumenwanderer bereits Mitte Juli am Weg zur St. Petersinsel im Bielersee die Sommer-Wendelähre gefunden hatte, besuchte er nun auf der Thuner Allmend das grosse Vorkommen ihrer spätblühenden Schwester, der Herbst-Wendelähre.





das Habitat auf der Thuner Allmend mit der Stockhornkette im Hintergrund:
eingestreut in den Halbtrockenrasen ist da und dort auch das feine Blütenwunder der Wendelähre.


der farbenprächtige Natterkopf (Echium vulgare)


immer wieder schön anzusehen:
die Wegwarte (Cichorium intybus)

Wiesen-Bocksbart (Tragopogon dubius s.l.)
Echtes Labkraut (Galium verum s.l.)
Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea s.str.)


die Dolde der Wilden Möhre (Daucus carota) mit ihren 
gefiederten (=Unterschied zu anderen Doldenblütlern!) Hüllblättern....










schliesst sich nestartig nach dem Abblühen
zu einem Gebilde von filigraner Schönheit



        Die Herbst-Wendelähre (Spiranthes spiralis) vor dem Hintergrund von Niesen und Stockhorn.




entlang des Stängels befinden sich schuppenartige Blätter,
aus deren Achseln die duftenden Orchideenblütchen wachsen.






botanisch interessant: der Stängel kommt nicht aus der Blattrosette,
sondern neben ihr herauf. Der Rosette wird der nächstjährige Blütentrieb
entspringen, während die zum diesjährigen Blütentrieb gehörenden
Blätter bereits verdorrt sind.








eine nichtspiralige Sonderform mit einseitswendigen Blüten



zum Vergleich:
die Sommer-Wendelähre (Spiranthes aestivalis)
mit längeren Blättern am Stiel. Sie kommt auf
der Thuner Allmend nicht vor.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen